In Methoden/ Social Entrepreneurship

Das nächste Level erreichen – Was Wirtschaftsunternehmen von Social Entrepreneurs lernen können Teil 2

In jeder Unternehmung steht die Frage im Fokus: Wie können wir das nächste Level erreichen? Wie können wir unsere Arbeit auf die nächste Stufe heben? Und damit auch: Wie können wir wachsen?

Dabei spielt es keine Rolle, wie dieses Wachstum definiert ist. Geht es um Umsatz? Gewinn? Standorte? Wirkung? Eine andere Form der Skalierung? Das legen Sie selbst fest – idealerweise nach einer genauen Betrachtung Ihrer Unternehmens im Hinblick auf die Wirksamkeit. Wie gehen wir dabei genau vor?

 

Schritt 1: Sich selbst kennenlernen.

Mithilfe unserer Wirkungsanalyse schauen wir uns Ihre Ziele genau an – und untersuchen alle Produkte und Dienstleistungen ebenso wie Ihre Kernaktivitäten hinsichtlich der Frage: Auf welches Ziel schießen wir damit überhaupt?

 

Schritt 2: Treffsicherheit überprüfen.

Welche unserer Aktivitäten trägt eigentlichen welchen Beitrag zu unserem Erfolg – und welche ist nur nettes Beiwerk? Welche Tätigkeit ist für unser Unternehmen wichtig und sorgt dafür, dass andere ihre Arbeit tun können – und was behindert uns eher? Anhand Fragen wie dieser überprüfen wir die Treffsicherheit Ihrer Projekte. Und konzentrieren uns auf das Wesentliche.

 

Schritt 3: Priorisieren und Ziele festlegen.

Ein Teilschritt, den wir – theoretisch – schon vor dieser Analyse gemacht haben könnten. Denn hierbei geht es um die Frage: Wo wollen wir hin? Welche Ziele wollen wir – in naher Zukunft – erreichen und welche haben welche Priorität?

Social Entrepreneurs beginnen übrigens in der Regel mit diesem Schritt: Was ist der Wandel, den wir erzielen wollen – und wie kommen wir da hin? Im Fokus steht immer die Langfristigkeit, niemals die kurzfristigen Ziele. Wirkungsorientierung bedeutet auch: Komplexität und Langfristigkeit denken.

 

Schritt 4: Die nächsten Schritte analysieren.

Wenn wir wissen, wo wir hinwollen, müssen wir eigentlich nur noch losgehen. Aber: in die richtige Richtung, mit einer angemessenen Geschwindigkeit und wir sollten auch genau die Ausrüstung mitnehmen bzw. uns aneignen, die wir auf der Strecke benötigen. Denn bildlich gesprochen ist ein Scheitern vorprogrammiert, wenn wir mit Sandalen die Bergtour planen – aber auch die Sauerstoffflasche zur Besteigung des Mount Everest ist sicherlich ungeeignet, wenn wir eine lange Strecke durch die Wüste vor uns haben. Deshalb ist es besonders wichtig, uns auf unsere Ressourcen und Fähigkeiten zu konzentrieren – und entsprechend an den passenden Stellen aufrüsten.

 

Schritt 5: Meilensteinplan zur Erreichung des nächsten Levels definieren.

Wir kennen unsere Ziele, wir wissen, was wir (gut) können, wir wissen, wo wir hinwollen und welche Schritte vor uns liegen – Zeit, alles zusammenzuführen. Und zu kommunizieren! Denn jeder Schlachtplan ist nur so gut wie die Kenntnis darüber – und gute Führung ist unabdingbar.

 

 

Mit 5 Schritten dem Erfolg entgegen.

Für Sie heißt das ganz einfach: Lassen Sie sich einmal auf ein anderes Setting, eine andere Denkweise und eine wertschätzende Begleitung Ihrer Unternehmensentwicklung ein. Sie werden feststellen, dass die Werkzeuge der Social Entrepreneurs kein Hexenwerk sind – und Sie dabei unterstützen, den nächsten Schritt zu gehen.