Analyse & Research

Konzept & Lösung

Projekt- management

In Methoden/ Organisationsentwicklung/ Praktische Theorien/ Start

Liebe Führungskräfte – Was ihr in Zeiten von CoVid19 über digitale Führung wissen müsst

Ich liebe meine Twitter-Community – und mache auch sehr oft von ihrem Schwarmwissen Gebrauch. Vor 2 Tagen fragte ich, was die wichtigsten Erkenntnisse zum Thema Digital Leadership für Führungskräfte seien. Die Antworten waren einfach überragend – und natürlich möchte ich Euch daran teilhaben lassen. Die Antworten habe ich thematisch zusammengefasst, teilweise etwas umformuliert oder gekürzt. Die Impulsgeber habe ich Euch zu jedem der acht Punkte genannt. Wer es genau wissen möchte, findet die Antworten hier. Ich habe mit Absicht auf die vielen sehr guten, konkreten Hinweise verzichtet (nah am Mikro sprechen, Stummschaltung nutzen, etc.) und mich an dieser Stelle auf die „praktischen Theorien“ fokussiert, die sich leichter in den eigenen konkreten Anwendungsfall übersetzen lassen.

 

Also, liebe Führungskräfte, das möchten wir Euch mit auf den Weg geben:

  1. Interessiere Dich wirklich für den Menschen. Höre zu. Sprich weniger. Schreibe mehr (wenn Du schreibst). Überwirf Deine Annahmen. Schenke Deinem Gegenüber Deine volle Aufmerksamkeit. Sag Danke. (Maike Kueper, Tina Biela, Thomas Wagner, Harald Eder, Alfred Zedelmaier, Markus Schönell)
  2. Sorge für ausreichend Formate & Kanäle für Kommunikation außer der Reihe (Lunches, Kaffeerunde, virtueller Büroklatsch…). Sorge für genügend Pausen. Gib Raum fürs Menschsein. (Maike Kueper, Doppelspitze, Sebastian Kolberg, Anne Schreiber, Markus Schönell, Globe Trottel) Konkrete Tipps zur Ausgestaltung von informellem Austausch im Homeoffice findest Du bei Harald Schirmer.
  3. Lerne Dein Team nochmal neu kennen – und gebe auch Deinem Team die Gelegenheit, Dich kennenzulernen. Auch im Privaten. (Doppel[t]spitze)
  4. Akzeptiere, dass es neu, anders und unsicher ist. Frage nach, wie es anderen geht. Mache Deine eigene Unsicherheit & Verletzlichkeit transparent und gleichzeitig Mut. (Tina Biela, Frank Bieser, Sebastian Kolberg, Markus Schönell)
  5. Setze auf Vertrauen & Respekt. Lasse Dich leiten von den Kompetenzen Deiner Kollegen, nicht ihrem Status. (C. Brandes-Visbeck, Tina Biela, Julia Holze)
  6. Diversität macht reich. Fördere Inklusion – insbesondere die „stillen“ Mitarbeiter. Aktiviere alle, nutze die Vielfalt des Teams. (Sebastian Kolberg, Harald Schirmer, Alfred Zedelmaier)
  7. Nichts stärkt so sehr wie eine gemeinsame Vision. (Julia Holze)
  8. Definiert gemeinsam Basis-Regeln für die gemeinsame Zusammenarbeit. Sorge für klare Strukturen und zuverlässige Zeitfenster. Beachte Aktualität & Verfallszeit. (Doppel[t]spitze, Alfred Zedelmaier, Globe Trottel, Gerald Jahodinsky)

 

Wenn ich jemanden engagieren müsste, um Digital Leadership in 4 Sätzen zu erklären, dann wäre es sicherlich Harald Schirmer: Zuhören bedeutet Respekt. Teilen führt zu Reputation. Kommunikation heißt Neugier zu erzeugen. Die Zielgruppe beschließt über Relevanz.

 

Und am besten gefallen hat mir das Goethe-Zitat, das Oliver Andre mit mir geteilt hat (inkl. Quellenangabe :-) ): „Wenn wir die Menschen nur nehmen, wie sie sind, so machen wir sie schlechter; wenn wir sie behandeln, als wären sie, was sie sein sollten, so bringen wir sie dahin, wohin sie zu bringen sind.“ (Johann Wolfgang von #goethe, #leaderhip consultant)

 

An dieser Maxime sollten wir – unabhängig von CoVid19 – auf jeden Fall festhalten.

 

Danke für Eure Beiträge & den tollen Austausch!